Regiobau

Unternehmen

Implenia ist das führende Bau- und Baudienstleistungsunternehmen der Schweiz mit einer starken Stellung im deutschen, österreichischen und skandinavischen Infrastrukturmarkt. Entstanden 2006, blickt Implenia auf eine rund 150-jährige Bautradition zurück und fasst das Know-how aus hochqualifizierten Sparten- und Flächeneinheiten unter einem Dach zu einem gesamteuropäisch agierenden Unternehmen zusammen.

Das integrierte Businessmodell und die in allen Bereichen des Bauens tätigen Spezialisten erlauben es der Gruppe, ein Bauwerk über seinen gesamten Lebenszyklus zu begleiten – wirtschaftlich, integriert und kundennah. Dabei steht eine nachhaltige Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg sowie sozialer und ökologischer Verantwortung im Fokus. Implenia mit Hauptsitz in Dietlikon bei Zürich beschäftigt europaweit mehr als 9‘000 Personen und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 3,3 Milliarden Franken.

Im Freiburger Industriegebiet Nord ist Implenia mit ihrer Tochtergesellschaft Implenia Regiobau ansässig. Diese verbindet die regionale Präsenz mit dem Know-how einer dynamischen Baudienstleisterin. Der Standort Freiburg wird schon über 60 Jahre von Implenia und ihren Vorgängerunternehmen geführt.

Implenia Regiobau in Freiburg ist anerkannte und kundenorientierte Anbieterin für kleinere und mittlere Bauprojekte in der Region Baden-Württemberg und in angrenzenden Bundesländern. Sie ist in den Bereichen Industriebau, Ingenieurbau, Wasser- und Abwasseranlagebau sowie Lärmschutzwände tätig. Das Leistungsspektrum umfasst Leistungen von der Beratung über die Entwicklung und Planung bis hin zur betriebsfertigen Erstellung und Instandhaltung beziehungsweise dem Betrieb von baulichen Anlagen. Zudem verfügt Implenia Regiobau über eigene Personalressourcen und einen eigenen Maschinen- und Gerätepark.

Implenia Regiobau kann spezielle Ansprüche ihrer Industriekunden wie erhöhte Sicherheits- und Qualitätsstandards (HSEQ) sowie vertragliche und sprachliche Besonderheiten erfüllen. Zu ihren Kunden zählen unter anderem öffentliche Auftraggeber, die Deutsche Bahn, industrielle und private Bauherren.